Satanist Fashion Show Held In Church

Advertisements

Pope Francis Reduces Penalties For Priests Who Have Sex With Children

Pope Francis has come under fire by Church officials and sex abuse survivors for cutting the penalties for pedophile priests.

The Pope wants to create a more „merciful church‘ by giving weaker sentences to sex offending priests.

The DailyMail Reports: It has been revealed by church officials that Pope Francis overruled advice given to him by the Vatican Congregation for the Doctrine of the Faith about two priests – allowing them to be punished by a lifetime of prayer.

He overruled two sentences given by the Vatican to paedophile priests, including Reverend Mauro Inzoli, who was later convic- ted by an Italian criminal court.

One of the priests was the Reverend Mauro Inzoli, who was found guilty of abusing young boys by the Vatican in 2012 and was ordered to be defrocked.

However, he appealed, and in 2014 Francis reduced the penalty to a lifetime of prayer, prohibiting him from celebrating Mass in public or being near children, barring him from his diocese and ordering five years of psychotherapy. Rev Inzoli was then con- victed by an Italian criminal court for his sex crimes against five children as young as 12.

[…]

http://www.neonnettles.com/features/752-pope-francis-reduces-penalties-for-priests-who-have-sex-with-children-

Pope Francis Named as ‚Prime Mover‘ in Child Trafficking Ring

A former civil servant in the Argentine military junta, who is living in exile in Spain, claims that during the Dirty War of the 1970s, the Argentina-born Pope Francis, real name, Jorge Mario Bergoglio, engineered the kidnapping and trafficking of children of political prisoners.

The insider says he was personally involved in meetings between Bergoglio and senior junta members that secured the child trafficking networks using Catholic orphanages and religious bodies as covers.

Speaking to ITCCS, a Spanish reporter who interviewed the former civil servant stated:

„This guy is genuine and has many names and dates, and notes from meetings.“

„Apparently, Bergoglio was promised the top spot in the Argen- tine church if he cooperated with the junta.“

„So it’s small wonder that as the Pope, he’s made it harder for honest Catholics to report child abuse, considering his own complicity.“

In related news, according to ITCCS, a Vatican source claims that former Pope Benedict (Joseph Ratzinger) secured an agreement with Queen Elizabeth as head of the Church of England to conceal child rape in that body by adopting the provisions of the canon law “Crimen Sollicitationas”.

The agreement was made at Holyrood Castle in Edinburgh on September 16, 2010, during the Pope’s unprecedented visit to England that month, the first such visit in papal history.

Pope Benedict resigned on February 11, 2013, followed in Au- gust by the equally unexpected resignation of Vatican Secretary of State Cardinal Tarcisio Bertone, who helped to broker the Holyrood Agreement.

The cancellation of Queen Elizabeth’s novel trip to the Vatican in March 2013 soon after the appointment of Jorge Bergoglio as Pope Francis 1 was connected to the new Pope’s concerns that the Holyrood agreement might surface.

[…]

In response to these latest revelations, the International Com- mon Law Court of Justice in Brussels is actively proceeding with its next major case, in which its Prosecutors’ Office will seek the prosecution of Pope Francis, Jorge Bergoglio, on a charge of criminal conspiracy and aiding and abetting human trafficking.

The same Court issued a Legal Declaration on August 4, 2013, naming the Crown of England and the Roman Catholic Church as Transnational Criminal bodies under international law.

http://www.neonnettle.com/news/2424-pope-francis-named-as-prime-mover-in-child-trafficking-ring

Einwanderung: So will Papst Franziskus die Tore Europas öffnen – mit „gescheiterten Modellen einer Multikulti-Gesellschaft“

Am Montag veröffentlichte der Heilige Stuhl die Botschaft von Papst Franziskus zum Welttag des Migranten und Flüchtlings 2018. Der Papst fordert darin eine Änderung des Staatsbürger- schaftsrechtes. Das Ius soli (Geburtsortsprinzip) soll das Ius sanguinis (Abstammungsprinzip) ablösen, wo dieses noch in Kraft ist.

In Italien, einem attraktive Ziel der Einwanderung aus aller Welt, das zudem als Durchgangsland in noch attraktivere EU-Staaten genützt wird, will die Linksregierung darin dem Papst folgen. Der Preis dafür ist eine heftige Debatte in der italienischen Öf- fentlichkeit.

[…]

Das Ius sanguinis koppelt die Staatsbürgerschaft an das Abstam- mungsprinzip, weshalb das Kind die Staatsbürgerschaft seiner Eltern erhält. Das Kind deutscher Eltern erhält die bundes- deutsche Staatsbürgerschaft, auch wenn es aus welchem Grund auch immer in den USA geboren wurde.

[…]

Papst Franziskus präsentiert unbeeindruckt „die gescheiterten Modelle einer multikulturellen Gesellschaft“

Als weiteren Punkt nennt Papst Franziskus „humanitäre Kor- ridore“, über welche die Einwanderung nach Europa erleichtert werden solle. Zudem fordert er ein Verbot „kollektiver und willkürlicher Ausweisungen“, wobei er nicht näher definierte, was unter „willkürlich“ zu verstehen sei.

Wenige Tage nach den jüngsten blutigen Attentaten, die von Islamisten verübt wurden, drängt die Migrationsfrage mit Nachdruck auf die Tagesordnung. Papst Franziskus zeigt sich davon jedoch unbeeindruckt und „präsentiert erneut die ge- scheiterten Modelle einer multikulturellen Gesellschaft“, so die Tageszeitung Il Foglio.

Papst Franziskus wiederholt in seiner Botschaft eine undif- ferenzierte Forderung: “Die Tore Europas müssen offen bleiben”. Dieses Mantra vertritt das katholische Kirchenoberhaupt seit seiner Wahl im Jahr 2013.

[…]

Bedingungsloses Recht auf Migration und Staatsbürgerschaft

„In Achtung des allgemeinen Rechtes auf eine Nationalität muss diese allen Kindern zum Augenblick ihrer Geburt zuerkannt und entsprechend bescheinigt werden“, heißt es in der am Montag veröffentlichten Papst-Botschaft. Der „Integrationsprozeß“ wer- de durch die Gewährung der Staatsbürgerschaft erleichtert, die bedingungslos zu gewähren sei.

[…]

„Migranten und Flüchtlinge aufnehmen und fördern“ – Papst fordert Preisgabe der Grenzen

Diese Zutrittserleichterungen, die Franziskus in Europa fordert und einem völligen Grenzabbau gleichkommen, verlangt der Papst nicht nur für Menschen aus Krisengebieten, sondern deren Ausweitung auch auf Menschen aus Staaten, die den Krisen- gebieten „angrenzen“, aber selbst nicht Krisengebiet sind.

[…]

Der Papst erteilt „kollektiven und willkürlichen Ausweisungen von Migranten und Flüchtlingen“ eine Absage. Mit der von ihm geforderten Änderung des Staatsbürgerschaftsrechts würde sich die Frage ohnehin erübrigen. Wer einmal Staatsbürger ist, der kann nicht mehr ausgewiesen oder abgeschoben werden. Eine Aberkennung der Staatsbürgerschaft ist fast unmöglich, soll nicht die Rechtssicherheit, die Grundlage des Rechtsstaates und der staatlichen Gemeinschaft ist, in Frage gestellt werden.

Der päpstliche Forderungskatalog entspricht einer Aufforderung zur Selbstpreisgabe und Selbstaufgabe Europas.

https://www.pravda-tv.com/2017/08/einwanderung-so-will-papst-franziskus-die-tore-europas-oeffnen-mit-gescheiterten-modellen-einer-multikulti-gesellschaft/

French Archbishop: ‘The Catholic Church is FULL Of Pedophile Predators’

The French Roman Catholic archbishop of Lyon has formally acknowledged shortcomings of the Churches response to pedo- philia scandal in his archdiocese, essentially admitting that the Catholic church is full of ‚pedophile predators‘.

Cardinal Philippe Barbarin said that more checks need to be in place to prevent errors in the appointment of priests.

In a revealing interview with Le Monde, Cardinal Philippe Bar- barin claimed he had NEVER concealed acts of Sexual Abuse by Father Bernard Preynat who was accused of sexual abuse of Catholic boy scouts during the 1980s and early 1990s.

The pedophilia problem in the Catholic church was also acknow- ledged by Pope Francis as third most powerful figure behind the Pope, Cardinal George Pell, was charged by Australians police in June with multiple counts of sexually assaulting children.

Reuters reports: He is due to appear before a court next month. Preynat’s lawyer has said the priest admits the abuse but that the cases have passed the legal statute of limitations when they were reported.

[…]

Sexual abuse of children by Roman Catholic priests first made headlines in the U.S. in 2002, when a newspaper investigation revealed U.S. bishops had moved abusers from parish to parish instead of defrocking them.

http://www.neonnettle.com/news/2548-french-archbishop-the-catholic-church-is-full-of-pedophile-predators-

Pope Tells Merkel: ‚God Wants you to Tear Down Borders and Defeat Trump‘

Pope Francis has delivered a „holy message“ to German Chan- cellor Angela Merkel „directly from God“, instructing her to „tear down borders and defeat Donald Trump“.

According to the Pope, the man upstairs wants Merkel to keep pushing the global warming hoax and ushering in the New World Order’s agenda.

Meeting with the Pope in the Vatican, she said that he told her to „tear down border walls“ and fight anyone that „inhibits inter- national cooperation“.

[…]
“The Pope encouraged me to continue and fight for international agreements, including the Paris agree- ment.“

[…]

The Vatican said that issues of common interest were discussed, including the need for the international community to focus on combating poverty, hunger, the global threat of terrorism, and climate change.

http://www.neonnettle.com/features/990-pope-tells-merkel-god-wants-you-to-tear-down-borders-and-defeat-trump-

Zahl der Verbrechen im Vatikan steigt: Wirtschaftsdelikte, Pädophilie und Drogenhandel

Die Zahl der Verbrechen im Vatikan steigt, darunter Wirtschafts- delikte, Pädophilie und Drogenhandel. Bei mindestens einem Fahndungsflop weisen die Ermittler die Schuld von sich. Ver- antwortlich sei: eine deutsche Tageszeitung.

Der Vatikan ist weniger als einen halben Quadratkilometer groß. Im kleinsten Staat der Welt leben gerade mal 842 Menschen. Dennoch ist die Zahl der hier verübten Verbrechen beachtlich – „und sie steigt statistisch gesehen leider auch an“, bedauerte der Generalstaatsanwalt des Heiligen Stuhls, Gian Piero Milano, in einer Rede zur Eröffnung des neuen Gerichtsjahres.

[…]

100.000 Dateien kinderpornografischen Inhalts

Die Vatikan-Gendarmerie ermittelt in zwei Fällen, in denen es um den Besitz von Kinderpornografie geht. Bei einem der beiden Beschuldigten handelt es sich laut Vatikansprecher Federico Lombardi um den polnischen Erzbischof Jozef Wesolowski, bei dem mehr als 100.000 Dateien kinderpornografischen Inhalts gefunden worden waren.

Auf Fotos und Videos waren sexuelle Handlungen an und von Jungen im Alter zwischen 13 und 18 Jahren zu sehen. Die Ermittler gehen davon aus, dass Wesolowski weitere 45.000 Dateien gelöscht hat. Allein die Menge könnte ein Hinweis da- rauf sein, dass der Geistliche Teil eines Netzwerks von Pädo- philen war.

[…]

Kokain-Kondome für den Vatikan

Ermittelt wird auch in Sachen illegalen Drogentransfers „vom Ausland in den Vatikanstaat“. Hier trug sich laut Vatikan Bedauerliches zu: Die Männer von der Gendarmerie hätten kurz davor gestanden, eine Anti-Drogen-Aktion durchzuführen – da kam ihnen doch eine deutsche Tageszeitung dazwischen. Die „Bild am Sonntag“ hatte im März 2014 berichtet, dass der Zoll am Flughafen Leipzig-Halle ein Paket mit 340 Gramm Kokain abgefangen habe. Adressat des in Kondome verpackten Rausch- gifts im Wert von etwa 40.000 Euro war – die Poststelle im Vatikan.

[…]

Zur Bekämpfung von internationaler Kriminalität gingen im Vatikan zehn Anträge auf Amtshilfe aus dem Ausland ein, acht davon aus Italien. Der Vatikan wiederum hatte die italienische Justiz um Informationen zu „einem Geistlichen gebeten, der in Italien wegen verschiedener Delikte angeklagt ist“, in diesem Fall Betrug, Geldwäsche und Korruption. Das Material, das man erhalten habe, sei aber „lückenhaft“ gewesen, hieß es nun. Auch habe man Zweifel daran, ob die Beschaffung der Beweise „internationalen Standards“ genügt habe.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um den ehemaligen Rechnungsprüfer der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls, Nunzio Scarano, auch „Monsignor 500“ genannt, weil er angeblich immer 500-Euro-Noten zur Hand hatte, um sie gegen Verrechnungsschecks zu tauschen. Der Prälat soll über anonyme Konten bei der Vatikanbank IOR und anderen Instituten verfügt und Millionen Euro auf Schweizer Konten transferiert haben. Er soll außerdem versucht haben, 20 Millionen Euro Bargeld aus der Schweiz nach Rom ausfliegen zu lassen – die spektakuläre Transaktion scheiterte.

https://www.pravda-tv.com/2015/02/zahl-der-verbrechen-im-vatikan-steigt-wirtschaftsdelikte-paedophilie-und-drogenhandel/

Papst will ein föderales Europa

„Es gibt eine gefährliche Allianz zwischen den Vereinigten Staa- ten und der russischen Föderation“, sagte der Papst der italie- nischen Zeitung La Repubblica. Die Allianz USA-Russland hat eine verzerrte Vorstellung der Welt, die auf Kosten von Armen und Migranten geht“, sagte er in einem Interview mit Eugenio Scalfari am 6. Juli – einen Tag bevor sich der US-Präsident Donald Trump auf dem G20-Gipfel in Hamburg mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin traf.

„Ich fürchte, dass es sehr gefährliche Allianzen zwischen Mäch- ten gibt, die eine verzerrte Vorstellung der Welt haben: Amerika und Russland, China und Nordkorea, Putin und Assad im Syrien-Krieg“, sagte Franziskus zu Scalfari.

Auf die Frage, welche Gefahren von diesen Allianzen denn drohten, antwortete der Papst, das Risiko solcher gefährlichen Allianzen betrifft die Migration.

[…]

Etwas später in dem Interview drückte Scalfari seine eigene Meinung aus, als er sagte, die Länder Europas müssten so bald wie möglich eine föderale Struktur annehmen, um die Flücht- lingskrise zu lösen.

„Ja, das ist wahr“, erwiderte Franziskus. „Die Länder werden handeln, wenn sie die Wahrheit erfahren: Entweder Europa wird eine föderale Gemeinschaft oder es wird in der Welt nichts mehr zählen.“

Das ist nicht das erste Mal, dass er für ein föderales Europa eintritt. Er hat am 6. Mai 2016 den berühmten Karlspreis be- kommen – „für seine besonderen Verdienste um die Einheit und den Zusammenhalt Europas.“ Dann, fast ein Jahr später, hielt er eine Rede vor den Staatschefs der 27 EU-Mitgliedsstaaten. In der Rede erinnerte er an das sechzigste Jubiläum der Unter- zeichnung der Römischen Verträge. […]

[…]

Selbst viele Katholiken können nicht verstehen, dass der Vati- kanstaat mehr ist als nur der Hauptsitz einer Religion; ein Stadtstaat, der immer an politischen Machenschaften beteiligt ist, die ganze Imperien beeinflussen.

Vor dem ersten Weltkrieg war das Kaiserreich Österreich-Un- garn der geopolitische Partner des Vatikans. Aber nachdem die Habsburger Dynastie ihre politische Macht verloren hatte, schloss Papst Pius XI. Verträge mit dem faschistischen Italien und mit Nazi-Deutschland ab, um die Verbreitung des Kommunismus in Europa zu stoppen.

Nachdem die Achsenmächte im zweiten Weltkrieg besiegt wor- den waren, verbündete sich Papst Pius XII. mit dem ameri- kanischen Geheimdienst CIA, um 30.000 Nazikriegsverbrecher herauszuschmuggeln und an sichere Orte zu bringen, wo sie weiter die Fundamente für einen europäischen Superstaat legen konnten.

[…]

Papst Johannes Paul II. erneuerte die Allianz mit den USA wäh- rend der 1980er Jahre, als er sah, dass die Sowjetunion kurz vor dem Zusammenbruch stand. Nachdem die UdSSR 1991 zerfallen war, widmeten Papst Johannes Paul II. und sein Nachfolger Papst Benedikt XVI. ihre Pontifikate der Schaffung eines föderalen europäischen Superstaates, der mächtig genug war, den weltwei- ten Einfluss des römischen Katholizismus zurückzugewinnen, den er während des Mittelalters gehabt hatte.

Der gegenwärtige Papst setzt das Streben seiner Vorgänger nach einem föderalen Europa fort. Aber als ein linksgerichteter Ak- tivist, der einen paraguayischen Kommunisten als Mentor hatte, arbeitet Franziskus auch daran, Unmut gegen den Kapitalismus im Allgemeinen und gegen die Vereinigten Staaten im Beson- deren zu erwecken. In gewisser Weise hat Papst Johannes Paul II. dabei mitgeholfen, die Sowjetunion zu stürzen, nur damit Papst Franziskus die katholische Kirche als wirtschaftliche Nach- folgerin der Sowjetunion positionieren kann.

Eugenio Scalfari fragte Papst Franziskus letzten November, ob er eine marxistische Gesellschaft befürworten würde. „Es ist schon oft gesagt worden und meine Antwort war immer: Wenn über- haupt jemand, dann sind es die Kommunisten, die wie Christen denken“, antwortete Franziskus. „Christus hat von einer Gesell- schaft gesprochen, in der die Armen, die Schwachen, die Aus- geschlossenen, diejenigen sind, die entscheiden. Nicht die Dema- gogen, nicht Barabas, sondern die Menschen, die Armen, ob sie nun an einen überirdischen Gott glauben oder nicht. Sie sind es, die mithelfen müssen, Gleichheit und Freiheit zu erreichen.“

Während Christus die Bedeutung des freiwilligen großzügigen Gebens für diejenigen, die wahrhaft bedürftig sind, hervorge- hoben hat, befürwortete er niemals, dass die Einkommen vom Staat zwangsweise umverteilt werden.

Kommunisten denken nicht wie wahre Christen.

Unabhängig davon, welche Wirtschaftspolitik der Vatikan in na- her Zukunft verfolgen mag, ist es wichtig zu erkennen, dass Papst Franziskus und das Kardinalskollegium aktiv daran arbeiten, eine neue Art von Weltregierung zu errichten. Die römisch-katho- lische Kirche glaubt nicht daran, dass das Reich Gottes ein reales Königreich ist, das Jesus Christus bei Seinem Zweiten Kommen auf der Erde errichten wird. Die Position der katholischen Kirche ist, dass das Reich Gottes eine zeitgemäße, moderne Kirche ist, die von dem Stellvertreter Christi regiert wird.

Die Prophetie der Bibel beschreibt eine Kirche in der Endzeit, die großen politischen Einfluss auf die „Könige auf der Erde“ hat. Sie wird besonders große Macht über eine politisch-militärische Union ausüben, die in der symbolischen Terminologie als das „Tier“ bezeichnet wird (Offenbarung 17). Diese Beschreibung passt nur auf eine Kirche in der Moderne: Eine Kirche, die sich in die Angelegenheiten der Nationen einmischt und sich selbst als die Mutter aller sieht – eine Kirche, die sich schon wiederholt mit politischen Imperien verbündet hat, um ihre Macht ausüben zu können.

[…]

https://www.dieposaune.de/de/articles/posts/papst-will-ein-foderales-europa?