Crossroads for Catholicism

The Roman Catholic Church is in crisis. Both within its traditional stronghold of Europe and without, it is under attack.

[…]

While the Catholic Church is still the world’s largest Christian denomination by far, its popularity is shrinking fastest in the areas it has historically been strongest. In 1965, approximately 9 out of 10 Central and South Americans identified as Catholic. By 2010, nearly every country in the Western Hemisphere saw its Catholic population decline—in many of them by more than one third. In the United States, for every individual who becomes Catholic, another six leave.

At the same time, Christianity is literally under attack in the Middle East. On April 9, an Islamic State terrorist came within a whisker of assassinating the Coptic pope. As it was, the Islamic State killed 44 people in two bombing attacks that day. Since the Arab Spring of 2011, some 200,000 Christians have reportedly fled Egypt. Iraq’s Christian population has fallen from 1.4 million in 2003 to an estimated 275,000. If Christians in Iraq cannot be protected, “they have no future—it’s as bleak and as simple as that,” wrote Benedict Kiely, a priest who runs Nasarean.org, a website drawing attention to the plight of Christians in the Middle East.

Recent popes seemed to acknowledge the ongoing crisis and have reached back in history for ways to fix it. The last pope, Benedict xvi, named himself after St. Benedict, the founder of a system of monasteries that helped Catholicism survive the col- lapse of the Western Roman Empire. The current pope named himself after St. Francis of Assisi, who reinvigorated Catholicism with his message of pious poverty.

But there is perhaps a more effective—albeit far more threa- tening—template for the church’s current problems: the late 11th century.

Pope Gregory vii had decided to pick a fight with the most powerful king in the Western world, Henry iv, ruler of the Holy Roman Empire. Gregory launched an audacious power grab, pushing what historian Paul Johnson calls “a theory of papal world-government” in his book History of Christianity.

At one point, Henry iv was reduced to groveling barefoot in the snow outside the pope’s residence, a testament to the power of the papacy. But the fight between pope and emperor continued, and it took a heavy toll on both sides.

[…]

Besides that, a few decades earlier, a major chunk of the church had split off, when in 1054 the Eastern Orthodox Christians split from Rome. To make it worse, Christianity’s eastern bastion was at risk of being wiped out. Invaders poured into what is now Turkey and were banging on the doors of Constantinople, Christendom’s richest and most glorious city. Even though Eas- tern Christianity was now independent of the Roman Catholic Church, its fall would deal a major blow to the Vatican. If it fell, Eastern Europe could turn Muslim, the way so much of the rest of the world already had. The church’s political power seemed on the brink of being broken forever.

Few would expect that in just a few years, it would blaze with renewed glory.

The Solution

In 1088, Pope Urban ii took the throne. He found one solution that solved all these problems. It is the single event for which he is most remembered—the act that wrote him into the history books forever. He launched the Crusades.

“War with Germany, conflict in France, a rival pope and Chris- tians in the East under siege: Remarkably, the Crusade could solve all of these problems,” writes Jay Rubenstein in Armies of Heaven: The First Crusade and the Quest for Apocalypse. ”If the initial rallying cry were successful, it would unite behind Urban ii a significant portion of Christian Europe …. The advantages of the Crusade, in retrospect, seem obvious.”

[…]

“By summoning an army under the banner of the cross, the pope was extending the church’s mantle over all Christendom. This was the idea at the very heart of the revolutionary papacy; in place of separate local churches at the center of discrete com- munities, there was to be one overarching church, ruled by one overarching pope. The Crusade was to be its expression and its instrument” (ibid).

The plan worked. In 1122, the Holy Roman Empire came to an agreement with the church. […]

More importantly, the Crusades forged a new unity in Europe. “The Crusade helped to fashion a broader sense of Christian identity in an otherwise divided European homeland,” writes Rubenstein. “Pilgrims came from different cultures and spoke different languages—German, Flemish, Norman, French, Proven- çal and Italian—but their shared experiences instilled in them a common identity. … It would be no exaggeration to say that the economy, spirituality, technology and morality—the foundations of Western culture—would be remade because of the First Cru- sade”

[…]

“Today, there’s the ecumenism of blood,” Pope Francis told an Italian reporter in December 2013. “In some countries they kill Christians because they wear a cross or have a Bible, and before killing them they don’t ask if they’re Anglicans, Lutherans, Ca- tholic or Orthodox. The blood is mixed. For those who kill, we’re Christians. We’re united in blood, even if among ourselves we still haven’t succeeded in taking the necessary steps toward unity and perhaps the moment hasn’t arrived. Unity is a grace that we have to ask for.”

How much more unity could the church achieve if it mounted a more vigorous defense of Christians in the East? If the Vatican saves the day and arrests the persecution, could it win full unity with the Orthodox churches—a dream that eluded even Urban?

[…]

By no means is this a recommendation for such a course of ac- tion. A crusading Catholic Church is one of the bloodiest, most fearsome threats the world has faced, and it has faced it time after time. But it is important to realize that this exact type of aggression is an option the church is well aware of—a “nuclear option” it has used repeatedly.

Exactly what role the current pope will have in a resurgent, more aggressive Vatican is unknown. But surely the Vatican recognizes the success that such a policy has enjoyed in the Islamic State.

A Rally to War

The Islamic State is doing all it can to pick a fight with the Vati- can. It too remembers the Crusades: After all, the other belli- gerent in those wars was Islam. Last December, the Islamic State attacked a building next to the Coptic Church’s headquarters, which is the biggest cathedral in the Middle East and Africa. In April, on Palm Sunday, it attacked a church the Copts claim is built on the site of a church founded by the man who wrote the Gospel of Mark, and tried to kill the Coptic pope. The Islamic State is specifically and repeatedly targeting this church, and packing as much symbolism as possible into its attacks. It wants war.

[…]

A much more forceful defense of Christians in the Middle East is the next logical step. A Catholic leader traveling around Europe goading politicians to take real action to defend Christians in the Middle East would be instantly popular.

So far, the evil building in the Middle East within the Islamic State and Iranian-backed terror groups has been met with an incre- dibly soft response by Europe and the rest of the West. But Europeans are starving for someone to finally respond with strength.

[…]

History warns of what can happen when the Catholic Church rises in power. Bible prophecy gives the same warning.

The Warning in Prophecy

The Bible often portrays churches symbolically as women (e.g. Revelation 12). Isaiah 47 describes a church called “the lady of kingdoms.” She has power over many nations. […]

[…]

The Bible prophesies the next move of this church. This same “woman” will lead the political power in Europe (Revelation 17). This church-state combine is prophesied to attack Iran, cutting off the head of its Islamic terrorist empire (Daniel 11:41-44). Many other prophecies show that the resulting conflagration will explode into globe-encompassing war.

This is where the Catholic Church is heading! This is what a Pope Urban-inspired solution to its current crises will produce!

[…]

https://www.thetrumpet.com/15836-crossroads-for-catholicism

Die Ursprünge der Römisch-Katholischen Kirche Teil 5

Nach der Umgestaltung und Neubenennung seiner babyloni- schen Mysterienreligion und erfolgreichen Fälschung der Reli- gion von Petrus und Johannes begann Simon Magus einen re- gionalen und schließlich auch globalen Feldzug zur Vermark- tung seines Fabrikats von Christentum. […]

Die hundert Jahre zwischen den Jahren 70 und 170 n. Chr. waren eine entscheidende Phase, sowohl für Gottes wahre Kirche, als auch für die von Simon Magus gegründete. Die Aufzeichnungen aus dieser Zeit sind jedoch äußerst spärlich. „Es ist so, als sei in diesem Stadium der Geschichte ein Vorhang herabgelassen worden“, erklärte Herr Armstrong. „Als sich etwa hundert Jahre später dieser Vorhang wieder hebt, sehen wir eine ‚christliche Kirche‘, die sich zu Christus bekennt, Gnaden erteilt, ansonsten aber fast das genaue Gegenteil der Kirche von Christi Aposteln hundert Jahre zuvor ist.“ Die Geschichte zeigt klar, dass das Christentum des späten 2.  Jahrhunderts sehr unterschiedlich war von dem der ursprünglichen christlichen Kirche.

[…]

Die nachfolgende Zeit bezeichnet man auch als das „verlorene Jahrhundert“ der Kirche. Eine gutorganisierte Verschwörung bemühte sich, alle kirchengeschichtlichen Unterlagen aus dieser Periode verschwinden zu lassen. Hundert Jahre später zeigt die Geschichte ein ‚Christentum‘, das kaum noch Ähnlichkeit auf- weist mit der von Christus vertretenen Lehre.“

[…]

Das Neue Testament ist voll von Beweisen für dieses im ersten Jahrhundert auftauchende falsche Christentum. Zum Beispiel, als der Apostel Paulus an seine Gemeinde in Galatien schrieb und feststellte: „Mich wundert, dass ihr euch so bald abwenden lasst von dem, der euch berufen hat in die Gnade Christi, zu einem anderen Evangelium.“ Hier beklagte er den Verlust von Mit- gliedern an die „christliche“ Kirche von Simon Magus (Galater 1, 6).

[…]

Petrus der erste Papst?

Die katholische Kirche lehrt, dass der Apostel Petrus der erste Papst war. Die Petrus-Doktrin, die das Primat des Papstes be- gründet, ist eine grundlegende katholische Lehre. Nach katho- lischer Tradition zog Petrus etwa zur gleichen Zeit wie auch Simon Magus nach Rom, und zwar während der Regierungszeit des Römischen Kaisers Claudius (41-54 n. Chr.).

Nach dem römischen Historiker Eusebius aus dem 3. Jahr- hundert, lebte Simon Magus kurze Zeit in Antiochien, bevor er nach Rom reiste. Die katholischen Historiker Justin der Märtyrer und Irenäus verzeichnen ebenfalls, dass Simon (Magus) nach Rom reiste und großen Einfluss auf Claudius gewann. Die ka- tholische Geschichte sagt, dass der Apostel Petrus, der Führer der wahren Kirche (Matthäus 16, 18), in Rom gegen Simon Magus kämpfte, bis Petrus schließlich Magus vernichtete und so die katholische Kirche zur einzigen Religion Roms erhöhte.

So plausibel diese Darstellung der Ereignisse auch klingen mag, sie hat eine große Schwachstelle: Die Bibel erwähnt kein einziges Mal, dass der Apostel Petrus jemals in Rom gewirkt hat. Vielmehr gibt es sogar zahlreiche Beweise dafür, dass Petrus nie in Rom ein Werk getan hat.

Erster Beweis: Christi Auftrag an Petrus, dargelegt in Galater 2, 7 besagt, dass dem Hauptapostel das Werk an die Juden an- vertraut war und nicht das an die Heiden. In Rom lebten nicht viele Juden. Zweiter Beweis: In Römer 15, 18 sagt der Apostel Paulus den heidnischen Römern, dass er der Apostel für die Heiden war, nicht Petrus. Dritter Beweis: Römer 1, 11 zeigt, dass Paulus, nicht Petrus, die Kirche in Rom gründete. […]

Wo auch immer Sie suchen, Sie werden nicht den kleinsten Beweis dafür finden, dass der Apostel Petrus jemals ein großes Werk in Rom vollbrachte. Wenn also Simon Petrus dort nicht das Werk der Kirche ausführte, wer war es dann? […]

Es war in der Tat der heidnische Samaritaner mit einer langen Tradition, sich selbst als „etwas Großes“ zu verkaufen: Simon Magus.

https://www.dieposaune.de/de/articles/posts/die-ursprunge-der-romisch-katholischen-kirche-funfter-teil

Die Ursprünge der Römisch-Katholischen Kirche Teil 4

Bedenken Sie, dass Simon Magus bereits ein mächtiger religiöser Führer in Samaria war. Er war verwurzelt in den Praktiken und Lehren der babylonischen Mysterienreligion, stand unter dämo- nischem Einfluss und war ein Meister darin, die Leute zu täu- schen. […]

[…]

Nachdem ihm der Heilige Geist und der Eintritt in Gottes wahre Kirche verweigert worden war, widmete Simon Magus den Rest seines Lebens der Schaffung seines eigenen gefälschten Chris- tentums!

Wie sah diese neue Religion aus? Welche Stadt benutzte Simon als sein Hauptquartier? Wie groß ist seine gefälschte Religion geworden – ist sie tatsächlich zu der universellen Religion ge- wachsen, wie er es erhoffte und erträumte?

[…]

Geburt eines neuen „Christentums“

Bei der Gründung seiner eigenen Religion erhielt Simon Magus keine Offenbarung von Gott und er bemühte sich auch nicht, Gottes Wort für die Wahrheit und Lehre zu erforschen. Woher kamen also seine Lehren und Praktiken?

Zunächst behielt er einige der Praktiken, Ideen und Symbole seiner eigenen babylonischen Mysterienreligion bei. Um seine Anhänger jedoch nicht zu verlieren, von denen viele Gottes wahre Religion miterlebt hatten, behauptete er, ein Apostel der wahren Religion zu sein, die Philippus gebracht hatte. Er ver- fälschte vieles von der Wahrheit, die von der wahren Kirche ge- lehrt wurde – stahl sie und verdrehte sie dann. Bedenken Sie, dass er sich Philippus tagelang angeschlossen hatte, um das E- vangelium zu lernen und zu studieren.

„Er eignete sich den Namen Christi an“, erklärte Herr Armstrong. Er änderte den Namen seiner babylonischen Religion in ‚Chris- tentum‘. Er bot das Geschenk der Gnade an – die Vergebung der Sünden – was keine andere Religion jemals angeboten hatte. Aber er verdrehte die Gnade in einen Freibrief zum Sündigen (Judas 4); er schaffte Gottes Gesetz ab.

[…] Spätere Literatur zeigte, dass er in Rom zu Zeiten des Clau- dius mit einer eigenen, neuen Bewegung wiedererschien, in der er eigenartigerweise christliche und heidnische Elemente kombi- nierte und er sich selbst als Gott darstellte. […]

[…]

Natürlich lehnt die Katholische Kirche diese Geschichte vehe- ment ab. Die katholische Geschichte erkennt Simon Magus wohl an, behauptet aber, er sei ein Abtrünniger gewesen, ein falscher Christ und sicher kein Mann, der jemals der katholischen Reli- gion angeschlossen war. Die katholische Kirche erkennt zwar die in Apostelgeschichte 8 geschilderten Ereignisse an, aber sie dreht die Geschichte um und lehrt, dass die katholische Religion es war, die Magus zu infiltrieren versuchte, und dass Philippus und Petrus Mitglieder der katholischen Kirche waren.

Wie können wir feststellen, wer nun Recht hat? Ist die katho- lische Kirche tatsächlich die wahre Kirche des Neuen Testaments – die Religion, der Philippus, Petrus und Johannes angehörten und die Magus versuchte zu infiltrieren? Oder ist die katholische Kirche die Institution, die von Magus konzipiert wurde, nachdem ihm der Eintritt in die wahre Kirche verwehrt worden war?

Die richtige Antwort darauf zu finden, ist nicht schwierig. Alles was wir tun müssen, ist, die Doktrinen und Praktiken der katho- lischen Kirche zu studieren. Wenn diese Doktrinen und Prak- tiken mit denen in der Bibel und denen von Petrus und den anderen Aposteln des Neuen Testaments gelehrten Doktrinen übereinstimmen, dann ist die Katholische Kirche tatsächlich die wahre Kirche. Aber wenn die Doktrinen und Praktiken der Ka- tholischen Kirche nicht in der Bibel zu finden sind und nicht von Jesus Christus und den Aposteln des ersten Jahrhunderts prak- tiziert wurden, dann ist klar, dass sie diese falschen Doktrinen von jemand anderen bekam.

Also, legen Sie los: Betrachten Sie einige der wichtigsten Dok- trinen und Praktiken der katholischen Kirche, nehmen Sie dann Ihre Bibel zur Hand und sehen Sie nach, ob sie von Jesus, Petrus und der wahren Kirche gelehrt und praktiziert wurden. Suchen Sie in den Schriftstellen nach Beweisen für die göttliche Mut- ter-Sohn Beziehung, die unsterbliche Seele, die katholische Beichte, die Dreieinigkeit, die Heiligung des Sonntags, Ostern und Weihnachten – alles fundamentale katholische Doktrinen.

Nichts davon wird in der Bibel bestätigt oder wurde von Petrus und den Aposteln praktiziert.

[…]

https://www.dieposaune.de/de/articles/posts/die-ursprunge-der-romisch-katholischen-kirche-vierter-teil

Die Ursprünge der Römisch-Katholischen Kirche Teil 3

Verlegung der Mysterienreligion

In 2. Könige 17 werden Ereignisse beschrieben, die etwa 720 Jahre vor der Zeit Christi stattfanden. Um das achte Jahrhundert v. Chr. hatte sich die Nation Israel in zwei Teile gespalten. Das zehn Stämme umfassende Königreich Israel lebte in Samaria, ei- ne Region nördlich von Jerusalem, die Teile des heutigen Liba- non und Syriens umfasst. Das Königreich Judäa lag im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt.

[…]

Im späten achten Jahrhundert v. Chr. bestrafte Gott die Isra- eliten, indem er die Assyrer, ein grausames und kriegsliebendes Volk aus der Region Mesopotamien, in Samaria einfallen ließ. „Und der König von Assyrien zog durch das ganze Land und gegen Samaria und belagerte es drei Jahre lang“ (Vers 5). Diese Belagerung und Invasion fand zwischen 721 und 718 v. Chr. statt.

[…]

Nachdem die Assyrer die Israeliten aus ihren Städten deportiert hatten, ließen sie Samaria aber nicht etwa unbewohnt zurück. Die Bibel berichtet: „Der König von Assyrien aber ließ Leute von Babel (Babylon) kommen, von Kuta (in der Nähe von Babylon), von … und ließ sie wohnen in den Städten von Samarien an Israels statt. Und sie nahmen Samarien ein und wohnten in seinen Städten“ (Vers 24).

Das erklärt die Fortdauer von Nimrods babylonischer Myste- rienreligion.

Zu dieser Zeit, um das Jahr 718 v. Chr., wurden zehntausende Babylonier, vielleicht sogar mehr – Leute, die von den Lehren und Praktiken der babylonischen Mysterienreligion Nimrods durch- drungen waren – in der Region Samaria angesiedelt. Die Baby- lonier sowie Nimrods und Semiramis falsche Religion wurden dort ansässig.

Es war dort in Samaria, etwa 750 Jahre nach dieser Umsiedlung, dass die Katholische Kirche formell geschaffen wurde. Und, wie wir erwarten können, ist auch diese Geschichte in der Bibel ver- zeichnet.

Die Geburt der Katholischen Kirche

[…] Was die Ursprünge des Christentums und der Römisch-Ka- tholischen Kirche anbelangt, so ist Apostelgeschichte 8 der Schlüssel der uns alles erschließt.

Das Kapitel beginnt mit Philippus, einem treuen Diakon in der wahren Kirche Gottes, der in die Region Samaria reist, wo er den Bewohnern der Hauptstadt Samarias „von Christus predigte“. Philippus Arbeit dort war ein großer Erfolg. Die Bibel ver- zeichnet, dass viele Samariter „einmütig dem zuneigten, was Philippus sagte“ (Vers 6). […]

Dann wird uns ein bestimmter Samariter vorgestellt – ein mächtiger Mann, der dort das Denken vieler Leute beherrschte. „Es war aber ein Mann mit Namen Simon, der zuvor in der Stadt Zauberei trieb und das Volk von Samaria in seinen Bann zog, weil er vorgab, er wäre etwas Großes“ (Vers 9). So wie Nimrod, hielt sich dieser Mensch, ein Magie-praktizierender Zauberer, für „etwas Großes“.

Das war Simon Magus, oder „Simon der Zauberer“.

[…] Simons Macht über die Menschen war so groß und seine heidnische Religion war so ansteckend, das „alle ihm anhingen, Klein und Groß, und sprachen: Dieser Mann ist die Kraft Gottes …“ (Vers 10). […]

Simon Magus wusste, dass alle heidnischen Religionen von Kö- nigen oder Staatsoberhäuptern beherrscht wurden. Deren Reli- gionen dienten dazu, die Leute fest im Griff zu haben und die Herrscher an der Macht zu halten. Wer auch immer die Religion in einem Land kontrollierte, beherrschte auch die Regierung. Simon sah in Christus eine Gelegenheit, eine universelle Religion zu errichten – er hatte die Vision von der Beherrschung der Welt, wenn er nur die Menschen zu einer universellen Religion führen könnte, die sich dann in alle Länder ausbreiten würde. Er musste etwas unternehmen, andererseits würden alle seine An- hänger sich zum Christentum bekehren.

[…]

https://www.dieposaune.de/de/articles/posts/die-ursprunge-der-romisch-katholischen-kirche-dritter-teil

Die Ursprünge der Römisch-Katholischen Kirche Teil 2

Das altertümliche Babylon

1. Mose 8, 4 sagt, dass, nachdem der Regen der Sintflut aufge- hört hatte und die Wassermassen zurückgegangen waren, die Arche, in der Noah und seine Familie wohnten, „sich auf dem Gebirge Ararat niederließ“. Dieses Gebirge liegt heute in der Ost- türkei. Nach der Sintflut wanderten Noah und seine wachsende Familie – das Saatgut der nachsintflutlichen Menschheit – nach Osten in das „Land von Schinar“; das bedeutet „das Land der zwei Flüsse“ und bezieht sich auf Tigris und Euphrat. Schinar ist nur ein anderer Name für die Region Babylonien.

Der Mittelpunkt der nachsintflutlichen menschlichen Zivilisation war die Region von Babylonien, dessen Hauptstadt Babylon war, gelegen an dem Fluss Euphrat. Es ist somit diese Stadt, auf die fast alle Völker der Welt – und Religionen – ihre frühesten An- fänge zurückführen können.

[…]

Nimrod war der Sohn von Kusch und somit ein Urenkel von Noah. 1. Mose 10, 8 sagt, dass Nimrod seinerzeit als mächtiger Herrscher in Erscheinung trat und dass er „der Erste war, der Macht gewann auf Erden.“ Biblische Aufzeichnungen zeigen, dass Nimrod den Leuten Schutz vor gefährlichen wilden Tieren ver- sprach. Dieser Schutz bestand hauptsächlich in ummauerten Städten; die erste davon war Babylon. Nimrod brauchte nicht lange, um die vollständige Kontrolle über die Leute zu erlangen. Geborgen in seiner Stadt, ihr Überleben von ihm abhängig, waren sie im Grunde Nimrod ausgeliefert.

[…]

Wie war nun Nimrods Charakter? Die Worte: „… der Erste, der Macht gewann“ in 1. Mose 10, 8, ist die Übersetzung eines hebräischen Wortes und bedeutet Tyrann. Vers 9 verzeichnet, dass er „ein gewaltiger Jäger vor dem HERRN“ war; wobei das hebräische Wort vor eigentlich genauer als gegen übersetzt werden müsste. Nimrod war ein Tyrann, dessen hauptsächliche Motivation im Leben darin bestand, Gott entgegenzuwirken. Nimrod erbaute die Stadt Babylon und errichtete das gesamte babylonische Königreich – in dem zu jener Zeit der größte Teil der Weltbevölkerung lebte – in einem Akt der Rebellion gegen Gott!

Nimrod inszenierte sich selbst als höchste, unfehlbare religiöse Autorität. Er erhob sich über Gott. Für seine Anhänger war Nimrod selbst Gott.

[…] Und die Tatsache, dass die Leute einen Turm bauten, „dessen Spitze bis an den Himmel reiche“, zeigt, dass sie sich des Ungehorsams Gott gegenüber bewusst waren. Nimrod und seine rebellischen Anhänger hatten die Sintflut noch in Erinnerung – eine Strafe für die Rebellion der Menschheit – und bauten einen gigantischen Turm, um einer neuerlichen Flut entkommen zu können, die als Folge ihrer Bosheit über sie hereinbrechen könnte.

[…]

Nimrod erhob sich selbst zum religiösen Oberhaupt des Volkes. Er etablierte sich als oberste geistliche Autorität an Stelle von Gott und Gottes Diener Noah. Als Priester von Babylon und verbündet mit Semiramis, konzipierte Nimrod die babylonische Mysterienreligion, die eine Vielzahl von heidnischen religiösen Doktrinen und Prak- tiken enthielt. Heute können viele der Praktiken und Symbole, die zum Beispiel mit Weihnachten und Ostern verbunden sind, auf das alte Babylon zurückverfolgt werden.

[…] Nimrod wurde wie ein Gott verehrt. Er wurde bekannt als der Messias. Gemeinsam wurden Semiramis und Nimrod – das ur- sprüngliche Mutter-Kind Duo – zum Hauptobjekt der Anbe- tung im alten Babylon.

Die Doktrinen der unsterblichen Seele und die Verehrung von Mutter und Kind – um nur zwei katholische Lehren zu nennen – können direkt zu Nimrod und Babylon zurückverfolgt werden.

Als Nimrod starb, war sein falsches System im Denken der Menschheit fest verwurzelt. Was Nimrod und Semiramis in Ba- bylon erreichten, kann gar nicht überbewertet werden. Es war diese rebellische Zivilisation, aus der alle anderen Zivilisationen hervorgingen. Die Bibel berichtet klar über die Verwirrung der Sprachen und die Zerstreuung der verschiedenen Völker aus der Region von Babylon (1. Mose 11). Als sich die verschiedenen Rassen und Völker zerstreuten, nahmen sie die Glaubensinhalte und die Praktiken der babylonischen Mysterienreligion mit sich, wovon vieles in den neuen, von den verschiedenen Rassen entwickelten Religionen tief verwurzelt blieb, wenngleich diese später oft abgeändert wurden.

[…]

Die Bibel ist klar in der Aussage, dass der Name Babylon gleich- bedeutend ist mit Nimrod, seinem Akt der Rebellion und seiner nachsintflutlichen Gründung des babylonischen Mysterienkults. In Offenbarung 17, 5, wo Gott diese „Frau“ bzw. Kirche, mit Nimrod und dem alten Babylon assoziiert, zeigt er uns, dass diese Religion ein Abkömmling der babylonischen Mysterienreligion ist, eine Fortsetzung des heidnischen religiösen Systems, das von Nimrod in eklatanter Rebellion gegen Gott geschaffen wurde.

Es gibt Gemeinsamkeiten in den Doktrinen und Praktiken zwi- schen der babylonischen Mysterienreligion und der katholischen Religion. […]

https://www.dieposaune.de/de/articles/posts/die-ursprunge-der-romisch-katholischen-kirche-zweiter-teil

Pope Calls for Global Revolution in TED Talk

Pope Francis brought his call for a “revolution” in the way the world works to a new audience, April 25, in a recorded message at ted’s international conference in Vancouver.

An acronym for “Technology, Entertainment and Design,” ted talks are designed to be short, inspiring speeches. Their popu- larity has exploded in recent years, particularly among young technology enthusiasts.

ted’s international curator, Bruno Giussani, sought out the pope’s participation, saying, “In this complicated and often confusing world, Pope Francis has become possibly the only moral voice capable of reaching people across boundaries and providing clarity and a compelling message of hope.”

[…]

Revolution was at the heart of the pope’s message. He argued that the good inherent within all humans was being held back by evil systems. However, “no system can nullify our desire to open up to the good, to compassion and to our capacity to react against evil”—good urges that “stem from deep within our hearts.”

[…]

In his ted talk, the pope brought this same literally revolutionary message to the West’s trendy cultural elites. This time he spoke in more general terms and less about things like “enforceable international agreements” or the “global regulatory norms” men- tioned in his earlier document.

[…]

https://www.thetrumpet.com/15745-pope-calls-for-global-revolution-in-ted-talk

Steht dem Katholizismus eine Spaltung bevor?

Kardinal Robert Sarah warnte davor, dass die Römisch-Katho- lische Kirche dem „großen Risiko“ einer Spaltung ausgesetzt sei. Der guineische Kardinal stellte fest, dass Kirchenfunktionäre, die auf der Befugnis regionaler Bischofskonferenzen bestehen, ihre eigenen Doktrinen zu formulieren, die Einheit der katholischen Kirche gefährdeten.

„Ohne einen einheitlichen Glauben drohe der Kirche Verwirrung und sie könne sich dann in zunehmendem Maße zerstreuen und spalten“, sagte er bei einem Interview am 18. April. […]

Viele Beobachter des Vatikans werten Kardinal Sarahs Stel- lungnahme als Kritik an Papst Franziskus. In seiner 2016 ausge- sprochenen Aufforderung Amoris Laetitia schrieb Franziskus: „Ich möchte erneut darauf hinweisen, dass nicht alle doktrinellen, moralischen oder pastoralen Diskussionen durch ein lehramt- liches Eingreifen entschieden werden müssen.“ Der Papst be- merkte weiter: „Außerdem können in jedem Land oder jeder Region besser inkulturierte Lösungen gesucht werden, welche die örtlichen Traditionen und Herausforderungen berücksich- tigen.“

[…]

Nachdem Papst Franziskus seine Ermahnung 2016 veröffent- lichte, führten Bischofskonferenzen in Argentinien, Deutschland und Malta Richtlinien ein, die geschiedenen Katholiken er- laubten, die Kommunion zu empfangen. Inzwischen haben der Leiter der polnischen Bischofskonferenz und der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre entschieden, dass wieder- verheiratete Geschiedene nicht die Kommunion empfangen können, es sei denn, sie entscheiden sich für völlige sexuelle Abstinenz.

[…]

Berichten zufolge hat Papst Franziskus sich bereits seinen eng- sten Beratern gegenüber geäußert: „Es ist nicht auszuschließen, dass ich als derjenige in die Geschichte eingehen werde, der die katholische Kirche gespalten hat.“

Andererseits macht die Tatsache, dass Papst Franziskus den Bischofskonferenzen erlaubt, einige der Regeln nicht so streng auszulegen, eine Wiedervereinigung der Katholiken mit evan- gelischen Kirchen viel einfacher. Jetzt, da die deutsche Bi- schofskonferenz vielen geschiedenen Katholiken die Kommun- ion gewährt, äußerte ein deutscher Bischof bereits, dass auch eine Kommunion von Nicht-Katholiken, die mit Katholiken ver- heiratet sind, in naher Zukunft möglich wäre. Laut einer Stel- lungnahme von Bischof Franz-Josef Bode aus Osnabrück ist es durchaus „nicht utopisch“, schon 2017 an eine Interkommunion zwischen Katholiken und Protestanten zu denken.

[…]

Seit den frühen 1930er Jahren schrieb Herbert W. Armstrong, der Chefredakteur des Vorgängers der Posaune, der Reinen Wahrheit, über eine kommende Union zwischen Katholiken und Protestanten. Lesen Sie diesen Ausschnitt aus der Plain Truth vom Oktober 1961 (Hervorhebung hinzugefügt): „Der Papst wird als die oberste, vereinigende Autorität auftreten – der einzige, der schließlich die verschiedenen Völker Europas verei- nigen kann. Die eiserne Rechtsprechung über Schulen und Re- ligion wird der Römisch-Katholischen Kirche zugesprochen werden. Ganz Europa wird römisch-katholisch werden! Die evangelischen Kirchen werden sich wieder mit der ‚Mutterkirche‘ vereinigen – und so ganz abgeschafft werden.“

Diese Vorhersage war nicht einfach nur geraten – sie basiert auf der Prophetie der Bibel.

https://www.dieposaune.de/de/articles/posts/steht-dem-katholizismus-eine-spaltung-bevor?

Homosexueller Ex-Priester packt aus: Rund die Hälfte „aller katholischen Geistlichen sind schwul“

Der polnische Theologe Krzysztof Charamsa hat während seiner Amtszeit im Vatikan verheimlicht, dass er homosexuell ist. In- zwischen ist er von allen kirchlichen Ämtern suspendiert, denn im Oktober 2015 wagte er ein Coming Out.

In seinem gerade erschienenen Buch „Der erste Stein“ gibt der ehemalige Priester laut „Focus-Online“ „erschreckende Einblicke in die homophobe Struktur der katholischen Kirche – und be- richtet von der Doppelmoral im Vatikan.“

Charamsa gehe davon aus, „dass ungefähr die Hälfte aller ka- tholischen Geistlichen schwul ist.“ In der Öffentlichkeit werde die Homosexualität verurteilt, hinter verschlossenen Türen je- doch ausgelebt.

Der 45-Jährige wurde 2011, in der Amtszeit von Papst Joseph Ratzinger, in die theologische Kommission der Glaubenskon- gregation berufen. Über jenen Würdenträger sagt er: „Ratzinger verstand es vorzüglich, den Hass auf die Homosexuellen zu verschärfen. Wenn ich jedoch (…) an die Jahre zurückdenke, in denen er Papst war, dann steht mir ein Pontifikat vor Augen, in dem es im Vatikan so schwul zuging, wie wohl nie zuvor in der Neuzeit.“

Der Theologe erinnere sich an eine Audienz muskulöser Akro- baten beim Papst, die auch schon beim „Gay Circus“ in Barcelona bewundert worden sein. Überhaupt sei es eine Periode gewesen, in der „das ganze schwule Szenarium, welches Rom der Ba- rockzeit zu bieten gehabt hatte, wieder auflebte. Mit „roten Schühchen“ und „sorgfältig choreografierten Prozessionen“.

[…]

http://www.epochtimes.de/feuilleton/buecher/homosexueller-ex-priester-packt-aus-rund-die-haelfte-aller-katholischen-geistlichen-sind-schwul-a2106385.html

„Ein Schattenspiel aus Sex, Business und Geld“: Italienische Produktionsfirma plant TV-Serie über „Vatileaks“-Skandal

Die italienische Produktionsfirma Leone Film Group, bekannt durch die „Spaghetti-Western“ von Sergio Leone, plant eine eng- lischsprachige Fernsehserie über den Vatileaks-Enthüllungs- skandal im Vatikan.

Die Firma erwarb die Rechte für die Bücher des italienischen Journalisten Gianluigi Nuzzi, dessen Recherchen die katholische Kirche erschüttert hatten. Nuzzi sagte der Nachrichtenagentur AFP am Freitag, die Produktionsfirma habe ihn gebeten, als Berater am Drehbuch mitzuarbeiten.

Nuzzi waren vertrauliche Dokumente aus dem Vatikan zuge- spielt worden. Mehrere Mitarbeiter des Kirchenstaates mussten sich deshalb wegen Geheimnisverrats vor Gericht verantworten. Zu den Enthüllungen zählte, dass weniger als 20 Prozent der in Kollekten weltweit gesammelten Spenden von Gläubigen in wohltätige Projekte fließen. Auch wurde der luxuriöse Lebensstil mancher Geistlicher bekannt.

„Es ist ein Schattenspiel aus Schwächen, Sex, Busi- ness und Geld. Ich will, dass die ganze Welt von dem endgültigen Kampf zwischen Gut und Böse erfährt, der am Petersplatz stattfindet“, sagte Nuzzi weiter.

[…]

http://www.epochtimes.de/politik/europa/ein-schattenspiel-aus-sex-business-und-geld-italienische-produktionsfirma-plant-tv-serie-ueber-vatileaks-skandal-a2100940.html

Köln, die Amtskirchen und der kirchenamtliche Haß

Was gibt es nicht schon alles: Fressen gegen Rechts! Kopulieren gegen Rechts! Nun wird es anläßlich des AfD-Parteitags in Köln auch noch ein großes Kampfbeten gegen Rechts geben!

Traurig, überflüssig und klinisch tot ist eine Amtskirche, die meint, ihre Daseinsberechtigung dadurch nachweisen zu müs- sen, daß sie sich der etablierten Politik verschreibt, deren Kri- tiker verteufelt und der nur noch mühsam zurückgestauten Lynchlust ihren Segen erteilt.

Wenn sich Bischöfe und Pfarrer am Samstag unter dem Motto „Unser Kreuz hat keine Haken“ zeitgeistkonform in die Demon- strationen und Kundgebungen einreihen, dann praktizieren sie wieder einmal jenes opportunistische Pharisäertum, das Brecht 1947 in seinem Gedicht „Anachronistischer Zug oder Freiheit und Democracy“ so unübertrefflich beschrieben und verworfen hatte:

„Dann in Kutten schritten zwei

Trugen ‘ne Monstranz vorbei.

Wurd’ die Kutte hochgerafft

Sah hervor ein Stiefelschaft.

Doch dem Kreuz dort auf dem Laken

Fehlen heute ein paar Haken.

Da man mit den Zeiten lebt

Sind die Haken überklebt.“

[…]

Zum islamistischen Terror und Machtanspruch und zum Leiden der Einheimischen schweigen unsere Amtskirchen hingegen. Auch die mörderischen Übergriffe gegen Christen in muslimi- schen Ländern lassen sie stumm bleiben.

Der Dichter Gerhart Hauptmann war mit Pfarrern und Theo- logen befreundet, doch der Amtskirche mißtraute er tief:

„Wo die Herzen unbezwinglich,

ihre Panzer undurchdringlich,

gnadenlos des Hasses Waffen,

dort sind Pfaffen.“

Köln wird es erneut zeigen.

https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/koeln-die-amtskirchen-und-der-kirchenamtliche-hass/

Damals mit Mussolini, Hitler, Franco usw. im Bett gewesen und heute einen auf gegen rechts machen – der Gipfel der Bigot- terie!!